Der Karpfenstreit

Der Karpfenstreit

oder Die schönsten Weihnachtskrisen
mit Bildern von Michael Sowa

Wer zu Weihnachten nicht streitet, versäumt eine ideale Gelegenheit. Zu keiner anderen Zeit gibt es eine solche Bandbreite von Streitanlässen: Wer wird eingeladen, wer bekommt welches Geschenk, was wird gekocht und gesungen? Der Bestsellerautor Daniel Glattauer hat jetzt den ebenso schonungslosen wie liebevollen Versuch unternommen, Ordnung in die vielfältigen Weihnachtskrisen zu bringen. Entstanden ist ein urkomisches, von Michael Sowa kongenial illustriertes Weihnachts-Überlebenshandbuch für alle, die sich auf das Fest der Feste vorbereiten, es durchstehen und bewältigen wollen.

Fester Einband, 64 Seiten
Erscheinungsdatum: 06.09.2010
ISBN 978-3-8363-0243-2
8,90 € [D] 9,20 € [A]

Ausgewählte Kapitel aus „Der Karpfenstreit“ sind auch als E-Book erhältlich.
Informationen zur E-Book-Single „Von der Kunst, einen Christbaum zu kaufen“ finden Sie hier.
Informationen zur E-Book-Single „Gebrauchsanleitung für Weihnachten“ finden Sie hier.

4 Kommentare zu Der Karpfenstreit

  1. Sandra Schaumann :

    Lieber Herr Glattauer,
    himmel,wie habe ich gelacht! Ja, so sieht Weihnachten aus!!! Das Büchlein hat es zur Klolektüre geschafft(und das schaffen wirklich nur sehr auserwählte Bücher!).
    Vielen Danke für die vielen Lachtränen.
    Liebe Grüße
    Sandra Schaumann

  2. Ruth :

    Den Karpfenstreit, ein Weihnachtsgeschenk, habe ich sehr gerne gelesen und in der ein oder anderen Szene konnte ich mich wiederfinden. Die liebevollen Illustrationen werden mir in Erinnerung bleiben.

  3. Wolfi :

    Lieber Dani,
    in Deinem Karpfenstreit, der mir tochterseits gleich dediziert wurde, ist mir vor allem die Gebrauchsanleitung für das familienfreundliche Absingen der wichtigsten Weihnachtslieder seit dem 24.praktisch schon unverzichtbar! In der gesamten Verschriftlichung von Aufführungspraxis zum hiesigen Weihnachtsgesangswesen ist gewiss nirgendwo hilfreicher das Schwungholen zur „himmlichen Ruu-uhu“ vermittelt, – und vom trefflichen Vorbild der ausgehungerten Saatkrähe für das „Frö-li-che-e“ im Ablaut zur sonst seligen Gnadenzeit schon überhaupt ganz zu schweigen! Ein echtes Juwel, ich hab Tränen gelacht!Chapeau!! LG W

  4. Ulrike Görner :

    Lieber Herr Glattauer,

    wir kennen uns noch aus der Zeit, in der Sie in der „Presse“ gearbeitet haben. Ihr neuestes Buch „Karpfenstreit“ ist für mich ein Hit: Meine Mutter ist zwar vor einigen Jahren gestorben, aber Weihnachten… ist genau SO abgelaufen! Ab Mitte November – die ersten Streits, das Finale furioso zwichen 20. und 24. Dezember… die Versöhnung am Heiligen Abend, dann der nächste Wickel… an den 2 weiteren Weihnachtstagen… Am 27. Dezember habe ich Erholung gebraucht…

    Es ist (für mich heute) ein treffendes Büchlein, das ich noch meinem Bruder in Kanada (er hatte, wenn er nach Wien mit seiner Familie gekommen ist, erst ab 27. Dez. meine Rolle übernommen, vorher war er der Beste und Bravste im Gegensatz zu mir), den zwei besten Freundinnen meiner Mutter für Weihnachten schenken muß!

    Danke für diese ehrlichen Weihnachten!

    Liebe Grüße
    Ulli Görner

page.998899796 = TEXT page.998899796.value ( )